шаблоны joomla

Weitra, Pfarrarchiv, Cod. 1/7

Signatur: Cod. 1/7
Datierung: 15. Jh. 
Entstehungsort: Österreich, Böhmen
Ort: Weitra, Pfarrarchiv
Beschreibstoff: Papier und Pergament
Umfang: 48 Bl., I, I*
Provenienz: Wien (?)
Maße: 225x150
Inhalt: Compendium de virtutum et viciorum pariter et divisionibus (anonymus)
Einband: Koperteinband: Fragmente aus Pergament und Papier als Einbandmaterial
Musikbezug:

Fragment eines Graduale (12. Jh.) aus Pergament (Kopert-Einband aussen)

Fragment mit polyphones Repertoire (15. Jh., ca. 1440/50 


Hym. Urbs beata Iherusalem I  (Anon.)

Intr. Spiritus domini  Vs. Confirma hoc Deus (Anon.)

Kyrie. Lux et origo  (Dufay)

Hym. Urbs beata Iherusalem II (Anon.)

 


Notation: Mensuralnotation (Einband innen) und gotische Choralnotation (Einband aussen)
Literatur:

Franz LACKNER unter Mitarbeit von Alois Haidinger: Katalog der Streubestände in Wien und Niederösterreich, Teil 1: Nichtarchivalische mittelalterliche Handschriften und Fragmente in Korneuburg, Mistelbach, Retz, St. Pölten, Tulln, Waidhofen an der Thaya, Weitra, Wien, Wiener Neustadt und aus Privatbesitz, Österreichische Akademie der Wissenschaften, Philosophisch-Historische Klasse, Denkschriften, 272. Band, Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 2000, 260-261; Susana ZAPKE, Peter WRIGHT: The Weitra Fragment: A Central European Source of Late Medieval Polyphony (erscheint 2014, siehe Vortrag beim Med&Ren Symposium Certaldo 2013)

Susana ZAPKE and Peter WRIGHT, "The Weitra Fragment: A Central European Source of Late Medieval Polyphony", Music & Letters, Vol. 96, No. 3, Oxford University Press, August 2015, 323-343.


Links:

manuscripta.at


Anmerkungen:

Faksimile-Edition des Fragmentes in Vorbereitung (Zapke / Wright).

 

Abbildungen mit freundlicher Genehmigung von Hofrat Dr. Wolfgang Katzenschlager, Direktor der Archivs der Pfarrkirche zu Weitra.


Pdf-Link

RSS Feeds

Die fundamentalen Codes einer Kultur, die ihre Sprache, ihre Wahrnehmungsschemata, ihren Austausch, ihre Techniken, ihre Werte, die Hierarchien ihrer Praktiken beherrschen, fixieren gleich zu Anfang für jeden Menschen die empirischen Ordnungen, mit denen er zu tun haben und in denen er sich wiederfinden wird.

Michel Foucault, Les mots et les choses

Paris 1966

Cooperation




The research was funded by the
Austrian Science Fund (FWF): M1161-G21