шаблоны joomla

Wien, ÖNB, Cod. 00855

Signatur: Cod. 855
Datierung: 12. Jh.
Ort: Wien, ÖNB
Beschreibstoff: Pergament
Umfang: 78 Fol.
Provenienz: Wien
Besitzvermerke: 1. Universität Wien, Artistenfakultät (1365-16. Jh.; später Phil. Fak., Besitz vermutet: vielleicht ’Ordo Roman. MS. memb.’ im Armarium d. Bibliothek - vgl. Notizen Tengnagels 1623 in Cod. 9690, Fol. 225r); 2. Universitätsbibliothek, Wien (Vorsignatur).
Maße: 135 x 210 mm
Einband: Pappeinband mit Pergament bezogen.
Literatur:

DENIS II, Codices theologici, CCCXII, 652-655; Tabulae 1, 144; GLORIEUX, Répertoire des maîtres en théologie de Paris au XIIIe siècle (Études de philosophie médiévale 17-18, Paris 1933-1934); Friedrich STEGMÜLLER, Repertorium biblicum medii aevi. Madrid 1940-1980, Band 2, Nr. 1711; Burton VAN NAME EDWARDS, The Manuscript Transmission of Carolingian Biblical Commentaries [Online-Bibliographie, Stand Mai 2005].


Links:

ÖNB-HANNA-Katalog

manuscripta.at


Cod.855.pdf

 

RSS Feeds

Die fundamentalen Codes einer Kultur, die ihre Sprache, ihre Wahrnehmungsschemata, ihren Austausch, ihre Techniken, ihre Werte, die Hierarchien ihrer Praktiken beherrschen, fixieren gleich zu Anfang für jeden Menschen die empirischen Ordnungen, mit denen er zu tun haben und in denen er sich wiederfinden wird.

Michel Foucault, Les mots et les choses

Paris 1966

Cooperation




The research was funded by the
Austrian Science Fund (FWF): M1161-G21