шаблоны joomla

Wien, ÖNB, Cod. 01894

Signatur: Cod. 1894
Datierung: 1. Hälfte 14. Jh. 
Entstehungsort: Wien (?)
Ort: Wien, ÖNB
Beschreibstoff: Pergament
Umfang: I+101 Fol. 
Provenienz: 1. Wien, Nonnenkloster Sankt Maria Magdalena vor dem Schottentor; 2. Wien, Hofbibliothek.
Besitzvermerke: 1. Nonnenkloster Sankt Maria Magdalena vor dem Schottentor, Wien (Fol 1r: Daz puech gehort czu sant Maria Magdalen vor Schottentor czu Wienn, 15. Jh.); 2. Hofbibliothek, Wien (Signatur Recentes 3528, erhielt später irrtümlich die Salzburger Signatur Salisb. 141).
Maße: 210 x 155/160 mm 
Einband: Originaleinband; rotes, stark abgeriebenes Leder über Holzdeckeln (14. Jh.), 2 Schließen fehlen; Buchrücken: Signaturschild mit der Nummer 3528.
Musikbezug:

Fol. 38v: Kyrie-und Heiligenlitanei, da runter der hl. Dominikus; Fol. 38v: Kyrie eleyson; Fol. 39r/v: Sca. virgo virginum ora pro nobis; Sc. Michael, ora pro nobis; Sc. Gabriel, ora pro nobis; Fol. 42r: Sq. Victimae pascali laudes (AH 54-7, Dom. Resurrectionis); Fol. 43r: Virgini Mariae laudes; Fol. 43v: Veni sancte Spiritus (Dom. Pente- costes);  Fol. 44v: Zweistimmige Lektionen für das Nachtoffizium an Weihnachten (um 1400), Consolamini, consolamini und Vox clamantis; Fol. 46r: zweistimmige Gesänge von einer anderen Hand und Tinte, Schlüsselangaben, c, d, e, f usw.; Trennung der Notengruppen durch senkrechte Balken (Nachtrag für die praktische Aufführung); Fol. 74r-79v: Officium defunctorum. Nocturnresponsorien; Fol. 80r: Begräbnisfeier - De officiis sepulturae; Fol. 94r, Das sind die kuerczen leczen [9 Lesungen]; HD-Spiegel: Marienlied (nur Text, 1. Hälfte 14. Jh, schwäbisch, vgl. MENHARDT).


Notation: Ab Fol. 26, frz. beeinflusste Quadratnotation, 4 rote Linien, c- bzw. f-Schlüssel, teilweise Custoden, senkrecht nach oben gehender Pes. Liqueszenzen (Cephalicus und Epiphonus); Zweistimmige Lectionen und Sequenz (Fol. 44v -46v): gotische Notation, 5 schwarze Linien, c-, f und g-Schlüssel, auffälliger v-förmiger Porrectus.
Literatur:

Tabulae codicum 1, 299; MENHARDT 1, 1960, 61; GOTTLIEB 1915, 434 (Anm. 1); Michel HUGLO, Répertoire international des sources musicales: les manuscrits du processional. Vol. I: Autriche à Espagne (München 1999) 37.


Links:

ÖNB-HANNA-Katalog

manuscripta.at


Cod.1894.pdf

RSS Feeds

Die fundamentalen Codes einer Kultur, die ihre Sprache, ihre Wahrnehmungsschemata, ihren Austausch, ihre Techniken, ihre Werte, die Hierarchien ihrer Praktiken beherrschen, fixieren gleich zu Anfang für jeden Menschen die empirischen Ordnungen, mit denen er zu tun haben und in denen er sich wiederfinden wird.

Michel Foucault, Les mots et les choses

Paris 1966

Cooperation




The research was funded by the
Austrian Science Fund (FWF): M1161-G21