шаблоны joomla

Wien, ÖNB, Cod. 02503

Signatur: Cod. 2503
Datierung: 4. Viertel 12. Jh.
Entstehungsort: Zisterzienserstift Heiligenkreuz
Ort: Wien, ÖNB
Beschreibstoff: Pergament
Umfang: I+57 Fol.
Provenienz: 1. Wien; 2. Wien, Kollegium St. Nikolaus (bis 1545); 3. Wien, Universitätsbibliothek (1623-1756)
Besitzvermerke: 1. Johannes Alexander Brassicanus (bis 1539, Vermerk Fol. 1r); 2. Johannes Fabri (bis 1541, Exlibris im VD); 3. Kollegium St. Nikolaus, Wien; 4. Universitätsbibliothek, Wien (Vorsignatur) 
Maße: 190 x 130/138 mm
Inhalt: Miscelanea Musiktheorie
Einband: Rotes Leder über Holzdeckeln; ursprünglich mit Metallverzierungen und Schließen versehen, 15. Jh.
Musikbezug:

Fol. 1r–17r: Guido von Arezzo: Micrologus de musica
Fol. 17r–23r:  Guido von Arezzo: Regulae musicae rhythmicae
Fol. 23r–32r:  Guido von Arezzo: Regulae musicae de ignoto cantu
Fol. 32r–37r:  Isidor von Sevilla: Sententiae ad Braulionem episcopum de musica et excerpta de rhythmimachia
Fol. 37r–42r:  Odo von Cluny: Dialogus de arte musica
Fol. 42r:  Odo von Cluny: Quomodo organistrum construatur et de fistulis
Fol. 42v–43r:  Gerlandus von Besançon: De fistulis et nolis
Fol. 49r–57v:  Odo von Cluny: Regulae de rhythmimachia (unvollständig)
Fol. 57v:  Gerlandus von Besançon: Ad pectus purgandum apozimata et electuarium ad vocem clarificandando

 

Fol. 51r und 54r-57v : Notizen des Schreibers, nennt sich "ignorant" und bezeichnet die scala als "numerorum pugna"


Literatur:

Tabulae 2, 85; RISM B III/1, 44-45 und B III/6, 68; HUGLO, 1969, 19-171; K.Z., 173.

http://uctscholar.uct.ac.za/PDF/100120_Coughtrie_ME.pdf


Links:

ÖNB-HANNA-Katalog

http://manuscripta.at

http://www.onb.ac.at/sammlungen/hschrift/kataloge/ergaenzungen/cvp02503.htm

LML


Anmerkungen:

Humanistenbesitz

Die Autorschaft der einzelnen Traktate ist nich in allen Fällen gesichert. (Cf. Doktorarbeit M. E. Coughtrie, Rhythmomachia a propaedeutic game of the middle ages, Univ. of Cape Town, 1984, 123-126)


Cod.2503.pdf

RSS Feeds

Die fundamentalen Codes einer Kultur, die ihre Sprache, ihre Wahrnehmungsschemata, ihren Austausch, ihre Techniken, ihre Werte, die Hierarchien ihrer Praktiken beherrschen, fixieren gleich zu Anfang für jeden Menschen die empirischen Ordnungen, mit denen er zu tun haben und in denen er sich wiederfinden wird.

Michel Foucault, Les mots et les choses

Paris 1966

Kooperation




The research was funded by the
Austrian Science Fund (FWF): M1161-G21