шаблоны joomla

Wien, ÖNB, Fragm. 922

Signatur: Fragm. 922
Datierung: 14. Jh. (zweite Hälfte)
Entstehungsort: Wien?
Ort: Wien, ÖNB
Beschreibstoff: Pergament
Umfang: Fragment Bifolium
Provenienz: Wien?
Maße: 108 x 164
Inhalt: Chorbuch: Gloria, Credo, Motette, Gloria Tropus
Musikbezug:

Gloria. SChluss des Tenors: Tenor et in terra

Contratenor: Et in terra pax hominibus

Mottete: Apollinis seclipsatur (Ende des Contratenors und Tenor)

Gloria Tropus Qui sonitu melodie

 


Notation: Schwarze Mensuralnotation auf fünf rote Linien, Kustos
Literatur:

Mari Carmen GÓMEZ-MUNTANÉ, Une version à cinq voix du motet Apollinis eclipsatur/Zodiacum signis dans le manuscrit E-Bcen 853. Musica Disciplina 39 (1985), 5-44; R. KLUGSEDER unter Mitarbeit von A. RAUSCH, 2011,118-119.


Anmerkungen:

Zusammenhang mit dem Fragment aus Nürnberg (D-Nst Fragm. lat. 9), ebenfalls die Mottette Apollinis eclipsatur; auch cf. Melker Fragment (A-M-749) in Zusammenhang mit der Bürgerschule von St. Stephan (Strohm 1984, 215-217) und cf.  Wien, ÖNB, Cod. 5094 (Orgeltabulatur). 

RSS Feeds

Die fundamentalen Codes einer Kultur, die ihre Sprache, ihre Wahrnehmungsschemata, ihren Austausch, ihre Techniken, ihre Werte, die Hierarchien ihrer Praktiken beherrschen, fixieren gleich zu Anfang für jeden Menschen die empirischen Ordnungen, mit denen er zu tun haben und in denen er sich wiederfinden wird.

Michel Foucault, Les mots et les choses

Paris 1966

Kooperation




The research was funded by the
Austrian Science Fund (FWF): M1161-G21